Bei Patagonia – wie überall in der Geschäftswelt – weiß man, dass langfristig die Einkünfte höher als die Ausgaben sein müssen. Sonst ist der Bankrott vorprogrammiert; wie Ernest Hemingway beschrieb „Allmählich und dann plötzlich“.

Wir verbrauchen heutzutage die Ressourcen von anderthalb Planeten, haben aber nur den Einen. Alle Indikatoren für die Gesundheit unseres Planeten zeigen nach unten: Wasser, Luft, Ackerland, Fischbestände und Biodiversität. Wie lässt sich dieser Niedergang der Lebensqualität (und der damit verknüpfte Klimawandel) umkehren, ehe er zur Katastrophe führt?

Die meisten Überlegungen zu dieser Frage bauen auf technologische Lösungen. Jahr für Jahr nehmen wir an Umweltkonferenzen teil, die sich von neuen Technologien eine Verringerung des Rohstoffverbrauchs und der Abfallmengen versprechen. Doch auf diesen Konferenzen steht trotz gut gemeinter Bemühungen stets ein unausgesprochenes Problem im Raum, das kaum jemand angehen will. Dieses Problem ist der auf Wachstum basierende Kapitalismus und der Glaube daran, dass Wachstum gleichbedeutend mit Wohlergehen und einer gesunden Gesellschaft ist. Diese Kampagne stellt sich dem Problem. Sie erörtert mögliche Alternativen für alle – vom Wirtschaftsriesen bis zum Kleinunternehmer.

Weltweit wächst die Unzufriedenheit mit der heutigen Konsumwirtschaft, die der Gesellschaft längst nicht die sozialen Vorteile verschafft, die sie verspricht. Gleichzeitig beobachten wir einen Trend zur Veränderung, sowohl bei großen Unternehmen und Industriegiganten als auch bei innovativen, gemeinschaftsorientierten Kleinunternehmen.
Dabei wissen alle, dass neben raschen und klugen Innovationen, scharfe Einschnitte beim Verbrauch unverzichtbar sind.

Was ist eine verantwortungsvolle Wirtschaft? Es ist eine Wirtschaft, die für das Wohlergehen der Menschen sorgt, sinnerfüllte Arbeitsplätze schafft und nur so viel von der Erde nimmt, wie sie regenerieren kann. Es ist eine Wirtschaft, in der all die Indikatoren, die derzeit nach unten weisen und uns in den Bankrott zu treiben drohen (CO2-Ausstoß, Versauerung der Meere, Rodung der Wälder, Wüstenbildung, Artensterben, Wasserverschmutzung, Freisetzung von chemischen Giftstoffen) irgendwann zum Stillstand kommen und sich schließlich ins Gegenteil verkehren. Worauf basiert diese Wirtschaft? Welche Beispiele gibt es bereits?

„Die Neue Wirtschaft ruft dazu auf, unsere Begeisterung für Neues im Einklang mit einer nachhaltigen Entwicklung zu halten.” Bob Massie

In den nächsten zwei Jahren wird Patagonia diesen Fragen nachgehen. Natürlich haben wir längst nicht alle Antworten. Gerne können Sie sich an der Suche nach Berichten, Lösungen, Beispielen und neuen Fachleuten für die Verantwortungsvolle Wirtschaft beteiligen.

Dies ist unser bislang ehrgeizigstes und wichtigstes Projekt. „Unsere bisherigen Umweltkampagnen (gegen Überfischung, Wasserverschmutzung, Verbauung der Migrationspfade von Wildtieren) bezogen sich lediglich auf Symptome des eigentlichen Problems“, sagt Yvon Chouinard, Gründer und Geschäftsführer von Patagonia. „Jetzt wollen wir das Kernproblem angehen.“ Demnächst mehr zum Thema.


Verantwortungsvolle Wirtschaft

„Verantwortungsvolle Wirtschaft“

Wir bei Patagonia fühlen uns unserem Leitbild verpflichtet und müssen uns der Wachstums-Frage stellen, indem wir sie sowohl generell thematisieren, als auch in Bezug auf unsere eigene Situation in der Weltwirtschaft analysieren.

Read more

Das eigentliche Problem

Bis 2050 werden wir 300-500 Prozent der natürlichen Ressourcen verbrauchen. Man muss kein Ökonom sein, um zu erkennen, dass dies in den Bankrott führt.

Read more

Break the Rules & Make It Work

At the age of 18, Yvon Chouinard founded a small blacksmithing company that would later, almost by accident, grow into Patagonia, Inc., an innovative, environmentally conscious outdoor retailer.

Read more

The Parable of the Iron Pan

The Parable of the Iron Pan

Many years ago, when I was in my 20s, I lived in a small apartment in New Haven, Connecticut. I had a chair, a bed, a lamp and some books, and that was about it. I particularly lacked items for my kitchen, and I needed to eat, so I began searching for cooking utensils.

Read more

Hick-onomy

A small community lies high in the mountains in a state we’ll leave unnamed. Until last year, it had an economy based on the all-too familiar story: Tourism in the high winter and summer months and second-home owners.

Read more

Why Shop?

No tree wants to end up as a toilet paper roll. It’s a horrible way to go. Toilet paper goes down the toilet and toward the sea, but cardboard cores have it worse: They end up in landfills, since no one has a recycling bin in the bathroom.

Read more